Praxis

für seelische Gesundheit

Prozessbegleitung

  • Reaktivierung emotionaler Erlebnisinhalte
    • Sensibilisierung der Gefühlswahrnehmung
    • Benennung und differenzierte Beschreibung von Gefühlen und Erlebnissen
    • emotionale Bewertungen
    • Grenzsetzung
  • Aufarbeitung der Lebensgeschichte
    • Abwehrverhalten
    • Konflikte und Blockaden
    • Traumabearbeitung
  • Arbeit im Selbstverständnis
    • Wertesystem und Wertmaßstäbe
    • Selbstkontrolle vs. Selbstregulation
    • konditioniertes Fehlverhalten
    • der innere Kritiker
  • Beziehungsfähigkeit
    • Toleranz und Konfliktfähigkeit
    • Demut und Hingabe
    • miteinander im Dialog und Fluss sein
    • Beziehungsklärung

Sensibilisierung der Gefühlswahrnehmung

Gefühle sind ein sehr wichtiger Teil unserer Wahrnehmung und Erlebnisverarbeitung. Die über unsere Sinne wahrgenommenen Informationen werden stets emotional bewertet und bilden einen Sinnzusammenhang zur erlebten Situation. Auch unsere Denk- und Entscheidungsprozesse sind sehr stark mit unseren Gefühlen vernetzt.

Es gibt aber einige Faktoren, die eine weitreichende Veränderung unserer Informationsverarbeitung bewirken. Oft kommt es in unserer modernen Informationsgesellschaft schon von frühester Kindheit an zu einer kognitiven Förderung, die auf Kosten der Gefühlswahrnehmnung stattfindet. Selbst Alltagsgefühle werden nur noch schwach erlebt und können sprachlich nicht mehr identifiziert werden. Auslösevorgängen und deren Beweggründe verschwinden fast ganz aus der Wahrnehmnung.

Deshalb ist ein wichtiges Grundelement der Prozessarbeit, die Wahrnehmnung der vorhandenen Gefühle zu stärken. Ein willkommener Nebeneffekt ist dabei die Stärkung des Selbstbewusstseins, das in einer ersten Annäherung als ein sich selbst bewusstsein definiert werden kann.

Da Gefühle meist als Informationspacket mit zahlreichen emotionalen Eindrücken und Bewertungen auftreten, wird die sprachliche Benennung und Differenzierung der anfänglich oft diffusen Wahrnehmung durch eine empathische Begleitung bewusst gemacht und gefördert.

Mit zunehmendem Training regeneriert sich die emotionale Schwingungsfähigkeit. Die ist die

weitere Gefühle durch Vertiefen erkennen.