Der Therapeut in mir

Als Ingenieur für Elektrotechnik gelte ich im Bereich der Psychotherapie als Exot. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die den gut bezahlten Pfad der Technik verlassen und sich den Menschen zuwenden. Hier geht es um ganz andere Werte, hier erfahre ich, was Menschlichkeit bedeutet.

Eule

Bezüglich der Denkweise, der Arbeitsweise, ja auch als Mensch bin ich irgendwie anders wie ein Facharzt. Ich erscheine nach außen hin strukturiert, analytisch, wissenschaftlich, logisch. In Wirklichkeit bin ich aber ein Entwickler, ein Forscher, ein „Entwicklungstherapeut“. Dort wo andere Menschen aufhören, vielleicht auch scheitern, dort fange ich an zu entwickeln. Ich erarbeite mir Grundlagen, erkenne Sinnzusammenhänge, bilde innere Modelle, erfahre neue Erkenntnisse und überprüfe sie, bis ich eine Stimmigkeit zwischen Theorie und Wirklichkeit erreiche. Es macht mir sehr viel Spaß und es ist eine riesige Herausforderung.

Meine Stärke dabei ist nicht die rationale Logik, sondern die intuitive Logik. Den bewussten Verstand brauche ich, um Zugang zum intuitiven Wissen zu bekommen. Der Schlüssel zur Intuition sind Emotionen, die sich aber erst im bewussten Verstand erfahren und aufschlüsseln lassen. Intuition hat es aber auch in sich, sie lässt sich schwer „greifen“. Es bleibt oft ein Gefühl von „ich weiß es“, aber ich kann es nicht erklären. Ich habe erst spät gelernt, dieser Intuition zu vertrauen und mich von ihr leiten zu lassen. Aber seit diesem Zeitpunkt hat sich mein Leben entscheidend verändert.

Der Entwicklungstherapeut ist natürlich nur eine Wortspielerei, es ist kein Fachausdruck. Aber trotzdem spiegelt dieses Wort inhaltlich, was ich mache. Ich helfe Menschen, ihre in der Kindheit verpasste Entwicklung nachzuholen.

⇒ zurück zu: „Über mich und meine Praxis“